Nachtbus Wunstorf – Haste – Bad Nenndorf

Die Idee ist super, doch die Umsetzung muss noch deutlich verbessert werden, deshalb haben wir heute die folgende Stellungnahme bei der Samtgemeinde eingereicht:

Seit August 2016 bietet die Samtgemeinde Nenndorf in Kooperation mit der Samtgemeinde Rodenberg den sogenannten „Nacht-Liner“ an.

Dabei handelt es sich um ein Nachtbus-Angebot, welches jeweils am Wochenende, nämlich Freitag- und Samstagnacht, eine sichere Transportmöglichkeit vom Wunstorfer Bahnhof, wo gegen 01:25 Uhr eine S-Bahn aus Hannover eintrifft, nach Hause in die Samtgemeinden Nenndorf und Rodenberg ermöglichen soll. Haltestellen sind der Haster Bahnhof, am Thermalbad in Bad Nenndorf sowie in Rodenberg, Apelern und Lauenau.

Die Zielgruppe des „Nacht-Liner“ sollen in erster Linie junge Menschen sein, die das Nachtleben in Hannover nutzen wollen und auf ein Verkehrsmittel nach Hause angewiesen sind, wenn sie nicht schon um 00:28 bzw. 00:33 Uhr den letzten Zug zum Bahnhof Haste in Anspruch nehmen wollen.

Der grundsätzliche Gedanke hinter dem „Nacht-Liner“ Angebot, nämlich insbesondere jungen Menschen zu ermöglichen das Nachtleben in Hannover länger und ausdauernder nutzen zu können, ist zwar begrüßenswert, aber die Umsetzung dabei ist mangelhaft und das Angebot insgesamt ungenügend.

Dies wollen wir anhand folgender Punkte deutlich machen:

  • Zunächst einmal findet man im Internet kaum Informationen zum „Nacht-Liner“ Angebot, wie zum Beispiel Fahrpläne oder Haltestellen. Zwar verweist bei einer entsprechenden Google-Recherche darauf ein Online-Artikel der Schaumburger Nachrichten, aber eine entsprechende offizielle Internetseite mit den gewünschten Informationen fehlt völlig. Dies ist jedoch dringend notwendig um Interessierte und potenzielle Nutzer auf das Angebot aufmerksam zu machen.
  • Ziel des „Nacht-Liners“ soll es ja sein, das Nachtleben in Hannover länger nutzen zu können und dennoch sicher und bequem nach Hause zu kommen. Bisher war eine entsprechende Rückkehr jedoch nur zu folgenden Zeiten möglich – entweder schon relativ früh um 00:28 Uhr bzw. 00:33 Uhr ab Hannover oder relativ spät um 05:09 Uhr. Zwar ist es aufgrund des „Nacht-Liners“ jetzt möglich, nachts länger in Hannover zu verweilen und erst um 01:10 Uhr in Hannover den Zug nach Hause zu nehmen, aber die dazugewonnene Zeit beläuft sich gerade mal auf 40 Minuten. Wenn man jedoch das Nachtleben in Hannover ausgiebig nutzen möchte, ist das noch immer ein sehr früher Zeitpunkt. Aus diesem Grund wäre es wünschenswert das Angebot des „Nacht-Liners“ weiter auszubauen, so dass eine Rückkehr aus Hannover auch erst gegen 02:00 oder 03:00 Uhr möglich ist.
  • Darüber hinaus ist auch das Angebot der Haltestellen des „Nacht-Liners“ mit lediglich zwei Stationen in der Samtgemeinde Nenndorf leider recht überschaubar. Personen, die beispielsweise nicht unmittelbar aus Haste bzw. Bad Nenndorf kommen, sondern in Ortsteilen wie z.B. Ohndorf, Riehe und Riepen wohnen, haben keine direkte Möglichkeit nach Hause zu kommen.

Für diese Ortsteile wäre ein entsprechender Fußweg zu lang und die Nutzung eines Fahrrades ist auch nur unter bestimmten Voraussetzungen empfehlenswert.

Auch hier wäre es begrüßenswert, wenn das Angebot ausgebaut werden könnte.

Aus den genannten Gründen, finden wir, dass im Evaluationszeitraum bis Ende 2017 die Fahrzeit und die Haltestellen vollkommen falsch gesetzt wurden. Da auf der einen Seite die angefahrenen Haltestellen auch kurz vorher direkt mit dem Zug erreicht werden und auf der anderen Seite die anderen Ortschaften komplett außer Acht gelassen werden. Wir bitten deshalb darum, dass die Fahrzeiten entweder ausgeweitet werden oder nach hinten verlegt werden und regelmäßig oder zumindest nach Bedarf auch weitere Ortschaften angefahren werden.

Gern sind wir bereit, unsere Standpunkte im persönlichen Gespräch mit Ihnen zu erörtern.

6 Kommentare

  1. Noch mehr Geld verschwenden? Sind eure Kinderspielplãtze alle heil oder eure Feuerwehr wunschlos glücklich ? Sowas ist Verschwendung,Es werden bei jeder fahrt die Fahrgäste gezählt bzw.der Fahrgast wenn überhaupt jemand einsteigt.Das Geld was für dieses Projekt ausgegeben wird sollte sinnvoller verwendet werden,wer feiern gehen kann in Hannover hat auch sicher das Geld für ein Taxi oder lässt sich privat abholen.Ach um diese Zeit mag keiner mehr durch die Gegend fahren??? Da stellen wir da halt nen Bus hin der dann eh meist leer abfährt und lassen den Steuerzahler brav latzen,ist ja nicht schlimm.Unglaublich sowas.Warum werden den paar Leuten die da mal stranden nicht die Fahrtkosten erstattet und das restgeld sinnvoll irgendwo wo es gebraucht wird ausgegeben?

    1. Lieber Herr Pohl,
      erstmal vielen Dank für Ihre ausführliche Kritik. Vorweg möchte ich eines klar stellen: Die Pflege der Spielplätze ist Aufgabe der Gemeinden und diese sind dazu verpflichtet Mängel auszuräumen. Sollten Ihnen Mängel bekannt sein, gibt es auf der Website der Gemeinden oder der Samtgemeinde ein Formular, in dem Sie die Mängel erfassen können.
      Da Sie sich für die Feuerwehren interessieren, gehe ich davon aus, dass Sie auch die letzte Sitzung des Feuerwehrausschusses verfolgt haben. Unter anderem bekommt die Feuerwehr ein großzügiges Budget über das sie frei verfügen kann und damit sind sie auch sehr zufrieden.
      Kommen wir nun zur Sinnhaftigkeit des Angebots. Die Samtgemeinde fördert das Angebot zur Erweiterung der Möglichkeiten im Hinblick auf die Mobilität in der Samtgemeinde Nenndorf und darüber hinaus. Wenn Ihre Meinung konsequent umgesetzt wird, bräuchten wir gar keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr und jeder kümmert sich um sich selbst. Das widerspricht allerdings unserem Grundverständnis der solidarischen Gesellschaft. Weiterhin ist das Angebot nicht explizit für Jugendliche, sondern wird von allen Altersgruppen in Anspruch genommen.
      Falls Sie weitere Ideen haben, wie sich die Lebenssituation des Einzelnen und der Gemeinschaft in der Samtgemeinde verbessern kann, sind wir stets für Anregungen und Ideen offen.

  2. Guten Morgen Heer /Frau Bendix sie nutzen das Angebot wohl regelmäßig nehme ich an oder?? Ich bin leider noch immer der Meinung das dort Geld verbrannt wird was an anderer stelle nötig gebraucht wird.Und meine Meinung zum Nahverkehr in Schaumburg ist das massiv verbessert werden sollte aber Tags für alte und gebrechlich leute und nicht für ein oder zwei die in Hannover feiern müssen. Zu ihrer Äußerung über meine Meinung zum öffentlichen Nahverkehr kann ich ihnen den Wind aus den segeln nehmen,ich bin gern Busfahrer und weiß wovon ich spreche.Wir müssen zãhlen und es werden 13 Tonnen für 90 Leute bereit gestellt der 30 Lieter verbrennt auf 100 km. für nix und wieder nix ES FÄHRT KEINER MIT.Wenns halt von der Allgemeinheit bezahlt wird machen wir das halt gell sind ja alle gut bestückt und keiner hat was nötig in der Ecke dort haben alle von allem genug dann lassen wir halt noch nen leeren Bus laufen Oh weh was soll soetwas ???? Naja ich fahr das große Ding auch leer auf den Hof und werde bezahlt Zulagen sei dank.Bis auf die nächste Busnutzung Mag A.Pohl

    1. Guten Morgen Herr Pohl,
      zur Information: Bendix ist mein Vorname.
      Erstmal vielen Dank für Ihre Arbeit. Ich kann Ihren Frust absolut verstehen. Ich nutze den Bus nicht regelmäßig, da er weder zu einer interessanten Uhrzeit fährt noch in meinem Ort anhält. Beide Dinge sind ausschlaggebend für die Nutzung. Ich kann Ihnen also teilweise zustimmen: Das aktuelle Angebot ist Geldverschwendung. Meiner Meinung nach lässt es sich aber so anpassen, dass der Bus regelmäßig genutzt wird von mehr als ein oder zwei Personen.
      In dem Punkt, dass der Nahverkehr nur tagsüber und nur aufgrund von älteren Mitbürgern ausgebaut werden muss, kann ich Ihnen nicht zustimmen. Jugendliche haben das selbe Recht darauf, genau wie alle anderen Altersgruppen.
      Ich nehme auch weiterhin gerne Ihre Vorschläge entgegen, an welcher Stelle das Geld besser investiert wäre.

      1. Ich vermute, dass der Dienst einfach viel zu wenig kommuniziert wurde. Ich selber weiß erst seit heute, dass es so einen Night-Liner überhaupt gibt und ich bin mir sicher, dass ein Großteil der Schaumburger Jugend auch noch nie etwas davon gehört hat.
        Eine Internetpräsenz für das Angebot ist wirklich bitter nötig um die Zielgruppe überhaupt erreichen zu können.

        1. Hi Fabian, seit Mai fährt der Bus nun um 02:34 Uhr und 03:43 Uhr und gleichzeitig haben wir begonnen sehe offensiv Werbung zu machen im Internet aber auch mit Flyern und Plakaten zum Beispiel auf der Landjugendparty vor zwei Wochen. Wir hoffen, dass wir so alle erreichen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.